Zum Inhalt springen
Gaeste Foto: Herma Niemann
Knapp 70 Gäste nahmen beim traditionellen Grünkohlessen der SPD-Abteilung Hattorf teil. Fotos: Herma Niemann

27. November 2019: Traditionelles Grünkohlessen mit Vortrag

Rund 70 Gäste waren auf Einladung der SPD-Abteilung Hattorf in das Landgasthaus Trüter gekommen. Die Arbeit des THW stand im Mittelpunkt

Hattorf. Wissenswertes über das Technische Hilfswerk (THW) gab es beim traditionellen Grünkohlessen der SPD-Abteilung Hattorf, zu dem rund 70 Gäste gekommen waren. In diesem Jahr informierten der Fachberater Bernhard Langowski und der ehemalige Ortsbeauftragte Ulrich Neuse über die Tätigkeit des THW in Osterode. Ob Erdbeben, Unwetterlagen oder Gasexplosionen in Häusern oder bei anderen Katastrophen, immer sei auch das THW mit vor Ort, so Langowski. Das THW wurde als Bundesbehörde im Jahr 1950 gegründet, den Ortsverein in Osterode gibt es seit 1958. Neben nur wenigen Hauptamtlichen, arbeiten die meisten Mitglieder ehrenamtlich. 77.000 Menschen sind Mitglieder des THW, organisiert in 666 Ortsvereinen. Hauptaufgabe ist die technische Hilfeleistung mit speziellem technischen Gerät und gut ausgebildetem Personal. Das THW rettet Menschen und Tiere, versorgt mit Strom und Wasser und arbeitet immer eng mit der örtlichen Feuerwehr und der Polizei zusammen. Auch überregional arbeiten die Ortsverbände vernetzt.

Wills Langowski Neuse Foto: Herma Niemann
Der Vorsitzende der SPD-Abteilung Hattorf Wolfgang Wills mit Bernhard Langowski und Ulrich Neuse vom THW Osterode (von links). Fotos Herma Niemann

Bei Einsätzen im Ausland werden die Ortsverbände vom Bund und bei Einsätzen im Inland vor Ort koordiniert. Die Leitungszentrale sitzt in Bonn. Ulrich Neuse berichtete von den Großeinsätzen, wie etwa im Jahr 1962 bei der Flutkatastrophe in Hamburg. Im kommenden Jahr, nach dem Umzug des THW vom jetzigen Standort in der Leege in das Industriegebiet "An der Bahn" werde man das 60. beziehungsweise dann 62. Jubiläum des Ortsvereins feiern. Der Vorsitzende der Abteilung Hattorf, Wolfgang Wills, dankte dem Landgasthaus Trüter-Team für die gute Bewirtung und den beiden Referenten für den interessanten Vortrag. Wills informierte die Anwesenden außerdem darüber, dass man im kommenden Jahr einen Stammtisch ins Leben rufen werde. Erster Referent wird Dr. Karl Schumann sein zum Thema „Was passiert mit unserem Wald“. hn BU

Vorherige Meldung: Ideenschmiede soll wichtige Lebens-Bereiche in der SG Hattorf voranbringen

Alle Meldungen