Zum Inhalt springen
Quedlinburg Foto: SPD-Ortsverein SG Hattorf

16. Oktober 2021: Tagesreise nach Quedlinburg des SPD-Ortsvereins und der SPD-Ratsfraktion der Samtgemeinde Hattorf

Der Einladung des Vorstandes des SPD-Ortsvereins der Samtgemeinde Hattorf und der SPD-Ratsfraktion im Samtgemeinderat Hattorf zu einer Tagesfahrt nach Quedlinburg waren am Samstag, den 16.10.2021, 41 Genossinnen und Genossen gefolgt. Unter ihnen die ausscheidenden, weiterhin aktiven und die bei der Kommunalwahl neu in den Samtgemeinderat gewählten „Politiker“ mit ihren Partnern*innen.
Quedlinburg Foto: SPD-Ortsverein SG Hattorf

Die Fahrt war zum Einem Dank für viele Jahre Ratsarbeit, aber auch ein erstes Kennenlernen der neuen Ratsmitglieder.

Mit dem Bus erreichte die Gruppe am frühen Vormittag das wunderschöne Quedlinburg. Zwei fachkundige Stadtführer präsentierten, mit etwas Humor vermischt, der Reisegruppe die hochinteressante Stadt mit all ihren Facetten. Bei einem Mittagessen im „Brauhaus Lüdde“ endete der Besuch und die Gruppe erreichte gut gelaunt den Bahnhof Gernrode.

Ein Wagon der Selketalbahn, der ältesten Schmalspurbahn im Harz, wurde besetzt und die Fahrt durch den herbstlichen Wald bis nach Alexisbad fortgesetzt. Nach ein paar Fotos der historischen Dampflock am Bahnhof Alexisbad galt es, wiederum mit dem Bus, das nächste Ziel der Reise zu erreichen.

Etwas verspätet erreichte der Bus die Harzköhlerei Stemberghaus. In der dortigen Köhlerhütte stärkte man sich bei Kaffee und Kuchen. Nach Verkostung der „flüssigen Holzkohle“ folgte eine fachkundige Unterweisung über die Geschichte der Holzkohle. Auch dieser Aufenthalt ging nach einem kurzen Besuch im Köhlerladen zu Ende.

Die Rückfahrt verlief dann über Deutschlands höchster Staumauer, der Rappbodetalsperre, zurück nach Hattorf.

Im Landgasthof Trüter klang der Tag mit einem sehr leckeren griechischen Buffet und netten Gesprächen aus. Eine Fortsetzung einer solchen Veranstaltung wurde unter Applaus aller Teilnehmenden sehr begrüßt.

Vorherige Meldung: Hochwasser-Schutzmaßnahmen in Hörden besichtigt

Nächste Meldung: „Brauchen keine Schokolade, sondern planbare finanzielle Unterstützung“

Alle Meldungen