Zum Inhalt springen
Rudi Armbrecht

1. März 2016: Rudi Armbrecht jetzt Vorsitzender in Hörden

Rudi Armbrecht ist neuer Vorsitzender der SPD-Abteilung Hörden. Die Mitglieder wählten ihn in ihrer Jahreshauptversammlung zum Nachfolger von Helmut Minne, der nicht mehr kandidierte. Zum 2. Vorsitzenden wurde Lutz Riemann gewählt, die Aufgaben der Kassenwartin übernimmt Elke Kreth-Schumann, Marianne Basbug-Grunewald ist Schriftführerin. Als Beisitzer wurden Oliver Placht, Harald Reinhardt, Rolf Dieter Hendorf und Helmut Minne gewählt.

Großer Dank galt Helmut Min­ne für seine geleistete Arbeit als Vorsitzender. Rudi Armbrecht würdigte seine Tätigkeit in einer Laudatio. In den 17 Jahren als Abteilungsvorsitzender habe Minne die SPD-Abteilung Hörden Schritt für Schritt wieder nach vorne gebracht. Viele Veranstaltungen habe er während seiner Amtszeit geplant und vorbereitet. Diese hätten immer mehr Resonanz, Zuspruch und Akzeptanz erfahren. Lohn dieser Arbeit sei der Erfolg bei der Kommunalwahl im Jahr 2011 gewesen.

Auch Georg Wipke, der Ortsvereinsvorsitzende der SPD in der Samtgemeinde Hattorf, dankte Minne für 17 Jahre Zuverlässigkeit, Fleiß, Ausdauer und Hartnäckigkeit.

Der scheidende Abteilungsvorsitzende Minne dankte den Ratsmitgliedern für ihre Tätigkeit auch außerhalb des Gemeinderates. Die SPD-Abteilung hätte auch die örtlichen Vereine und Institutionen unterstützt, zum Beispiel wurden die Schulkinder der Grundschule mit Frühstücks-Äpfeln versorgt.

JHV Hörden 2016

Verbesserung der Infrastruktur

Bürgermeister Harald Reinhardt berichtete über Themen, die die Gemeinde betreffen, etwa die geplante Sanierung der maroden Sieberbrücke. Ein weiteres Thema war die erforderliche und bessere Breitbandversorgung im Ort als wichtiger Punkt zur Verbesserung der Infrastruktur, so Reinhardt. Die Mehrzweckhalle soll noch in diesem Jahr saniert werden. Sie sei Mittelpunkt von Hörden, ohne sie gäbe es kein Vereins­ und Kulturleben.

Georg Wipke berichtete in seinem Grußwort aus dem Kreistag über die Aufteilung der Wahlkreise. In den Abteilungen der Samtgemeinde Hattorf gebe es großen Optimismus für die Kommunalwahl am 11. September. Die Abteilungen hätten gute und konkrete Punkte im Programm.

Der Landtagsabgeordnete Karl Heinz Hausmann berichtete über die Flüchtlingssituation in Niedersachsen. Die Lage sei derzeit etwas entspannt. Von den jetzt an kommenden Flüchtlingen seien 80 Prozent Frauen und Kinder. Die Kosten für die Unterbringung und Betreuung hätten sich im Landeshaushalt seit 2014 allerdings verzehnfacht.

Vorherige Meldung: Winterwanderung auf den Hausberg

Nächste Meldung: Elbingerode: Ehrungen während der Jahreshauptversammlung

Alle Meldungen