Zum Inhalt springen
Kandidaten Foto: SPD-Abteilung Wulften

16. August 2021: Jugendliche in politische Arbeit einbinden

Die SPD Wulften will sich für einen Jugendrat, schnelleres Internet und E-Ladestationen einsetzen.
Wulften. Neben der Abschaffung der Straßenausbaubeiträge und den Plänen für die Umnutzung des Oberschul-Gebäudes steht auch die Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendarbeit für die SPD-Abteilung Wulften mit ihren neuen Kandidaten ganz oben auf der Agenda. Gemeinsam mit den Bürgern soll die Gemeinde weiterentwickelt und zukunftsfähig aufgestellt werden.

Dazu gehört für die SPD in Wulften auch die stärkere Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in Entscheidungsprozesse. Deshalb möchte die SPD einen Jugendrat einrichten. Hier können sich alle interessierten Jugendlichen einbringen, die in der Gemeinde leben. Dieser Jugendrat soll Ideen sammeln, Vorschläge zur Verbesserung machen und Projekte für Kinder und Jugendliche anregen, die dann gemeinsam mit dem Gemeinderat umgesetzt werden.

Damit einher ginge natürlich auch der Ausbau des Breitbandnetzes, der in Wulften leider nur teilweise erfolgt sei, so der Bürgermeister und stellvertretende Vorsitzende der SPD-Abteilung Wulften, Henning Kruse. „Einen guten Internetzugang haben nicht alle Haushalte, was in der heutigen Zeit ein No-Go darstellt“, so Kruse. Besonders die Jugendlichen hätten unter der Corona-Krise durch starke Einschränkungen ihrer Kontakte leiden müssen. Zudem seien die Schüler im Homeschooling zwingend auf einen entsprechenden Zugang angewiesen. Aber auch alle anderen Einwohner müssen unbedingt über eine schnellere Internetanbindung verfügen, denn heutzutage erleichtert dies nicht nur die Bankgeschäfte sondern auch viele Einkäufe oder den Fernsehempfang (zum Beispiel Streaming-Plattformen).

Gegenwärtig bestehe schon ein Kooperationsvertrag mit der Firma Deutsche Glasfaser, so der Bürgermeister weiter, die versuchen wird, in der Gemeinde diesen Breitbandausbau zu realisieren. Der bereits teilweise erfolgte WLAN-Ausbau im Ortszentrum am Anger/Schützenplatz soll ebenso weiter ausgebaut werden, um eine bessere Versorgung in diesem Bereich für alle zu gewährleisten.

Kandidaten Foto: SPD-Abteilung Wulften

Zudem würden gerade im Bereich Anger/ Netto-Markt nach Meinung der SPD Wulften Ladestationen für E-Autos sowie für E-Bikes fehlen. Hier könne in Zusammenarbeit mit dem Energieversorger HarzEnergie und eventuell auch mit dem Netto-Markt eine zukunftsfähige Infrastruktur aufgebaut werden.

„Auf keinen Fall dürfen die ortsansässigen Handwerksbetriebe vergessen werden“, so Kruse „denn neben einem schnellen Internet brauchen die Betriebe auch Expansionsmöglichkeiten“. Es müssen neue Flächen für Gewerbe und Industrie ausgewiesen werden, wo sich Betriebe erweitern und auch neue Betriebe ansiedeln könnten.

Aber auch ein neues Baugebiet auszuweisen, sei wichtig für Wulften, da die Bauflächen im Neubaugebiet am Oberen Birkenberg weitgehend verkauft und auch viele Baulücken im Ort geschlossen seien. Die Fördermöglichkeiten der Gemeinde sowie von anderer Stelle seien hier besonders zu berücksichtigen, so Kruse.

Zudem will sich die SPD-Abteilung nach Kräften für die Belange der Feuerwehr Wulften einsetzen. Durch einen Brand ist das Gebäude der Ortsfeuerwehr Wulften nicht mehr nutzbar. Der Neubau müsse schnellstmöglich erfolgen, damit die Feuerwehrkameradinnen und Kameraden ihre Übungs- und Fortbildungsstunden den Anforderungen entsprechend durchführen können. Auch die Einsatzfahrzeuge, die Ausrüstungsgegenstände und das Material müssen geeignete Plätze haben.

(SPD-Abteilung Wulften)

Vorherige Meldung: Im ehemaligen OBS-Gebäude Wulften könnte ein Bürgerzentrum entstehen

Nächste Meldung: SPD-Kandidaten packen an

Alle Meldungen